Month: November 2014

P. Manfred Hösl SJ, Pfarrer, Sankt Michael Göttingen

Passfoto IEnglish version.

Wann und wo fühlten Sie sich berufen, Priester zu werden?

Ich habe in Regensburg Theologie, Soziologie und Pädagogik studiert. Priester- oder Ordensberuf kam für mich v.a. wegen des Zölibates nicht in Frage. Die Jesuiten kannte ich nur über Literatur. Mich beeindruckte aber die Weltzugewandtheit des Ordens. Und ich schätzte viele Persönlichkeiten: Karl Rahner, Oswald von Nell-Breuning u.v.a.m.

In der Mitte meines Studiums Mitte der 80er Jahre geriet ich in eine Sinnkrise, verlor meinen Glauben. Auf der Suche nach meinem Glauben begegnete ich wieder den Jesuiten, diesmal im Kontext von Exerzitien, geistliches Leben, Kontemplation.

Was hat Sie zur Gesellschaft Jesu gebracht?

Zunächst Literatur. Dann nahm ich an der Uni Regensburg Kontakt mit P. Richard Loftus SJ auf, der dort am Lehrstuhl für Zoologie forschte. Er stellte den Kontakt zu P. Merz SJ her, bei dem ich dann in geistliche Begleitung war. Er hat mich dann auf meinem Weg in den Orden von ca. 1988 bis 1991 beraten. Nach mehreren Gesprächen mit dem damaligen Novizenmeister P. Hans Abart SJ und den normalen Aufnahmegesprächen bin ich dann 1991 angenommen worden und in den Orden eingetreten.

Hat eine bestimmte Aufgabe Sie angezogen, als Sie in das Noviziat eingetreten sind? Gab es ein Experiment, das eine besondere Wirkung auf Sie hatte?

Meine große Frage war: Gibt es überhaupt Gott? Stimmt die Bibel? Ist Jesus wirklich von den Toten erstanden? Alle anderen Fragen wie z.B. nach der Lebensform oder bestimmte Berufe kamen mir nebensächlich vor. Wenn es Gott nicht gibt, dann ist alles egal und nichts macht Sinn. Wenn es ihn gibt, ist der Beruf aber auch nicht mehr so wichtig, weil man Gott auf vielerlei Weise dienen kann.

Mich hat immer die Frage nach dem Tod und dem Leben danach beschäftigt. Im Noviziat habe ich mit Sterbenden gearbeitet (Onkologiestation, Hospizarbeit). Das hat mich sehr geprägt. Auch heute finde ich die Arbeit mit Trauernden, Sterbenden und deren Probleme wichtig und interessant.

Ich werde immer, egal wo ich arbeiten werde, von Jesus Christus, besonders vom Tod und der Auferstehung Jesu Christi, sprechen. Das ist das Wichtigste, nicht der Ort oder die Aufgabe.

Wie sind Sie zur Gemeinde Sankt Michael gekommen?

Der Provinzial machte mir vor dem Ende meiner Ausbildung in Dublin vier Angebote, wo er sich mich nach Dublin gut vorstellen könnte Göttingen war aber nicht dabei. Dann überrumpelte er mich, weil er dringend jemanden als Pfarrer in Göttingen brauchte. Ich stimmte zu und bin sehr gerne nach Göttingen und Sankt Michael gekommen. Die Arbeit hier ist sehr vielseitig und herausfordernd.

Was bedeutet Ihnen die Jesuitenidentität?

Mir gefällt die Spiritualität (sog. MagisMehr, d.h. die Dynamik des Ordens). Mir gefällt die intellektuelle Schlagseite des Ordens. Ich freue mich mein Leben in einer apostolischen Gemeinschaft leben zu dürfen, in der sich die einzelnen nicht fragen: Was will ich? Sondern: Was wollen wir? Ich finde unser Organisationssystem gut und effizient. Die Stimme eines jeden wird gehört, aber dann entscheidet der Provinzial es gibt keine endlosen Diskussionen! Ich finde es gut, dass wir nach 6-10 Jahren immer eine neue Aufgabe bekommen. So kann und muss man immer Neues ausprobieren. Man kommt viel in der Welt herum. In meiner gut 20 jährigen Zeit im Orden war ich bisher an 8 Orten und drei Ländern. Das weitet den Blick. Ich bin gerne Jesuit und verdanke dem Orden sehr vieles. Die Lebensweise in Kommunitäten gefällt mir gut und ich bin gerne Priester.

Advertisements

Manfred Hösl SJ, Parish Priest, St Michael Göttingen

Photo courtesy of Manfred Hösl SJ

Photo courtesy of Manfred Hösl SJ

Fr Manfred Hösl is parish priest of St. Michael, Göttingen, in Lower Saxony. St. Michael has particular meaning for me: it was my local Jesuit community for five years, the first place where I came into contact with Ignatian spirituality in practice, and I was received into the Church there at Easter 2014. So I’m very pleased that Fr Hösl was happy to speak to me about his own path. We conducted the interview over email, with his answers in German; the translation is mine and so are any errors. Deutsche Version.

When, and how, did you feel the call to join the priesthood?

I studied theology, sociology and education at Regensburg. Any religious or priestly vocation was out of the question for me, above all because of the celibacy requirement. I knew the Jesuits only through books. But I was impressed by the orders international outlook. And I held many Jesuit personalities in high regard: Karl Rahner, Oswald von Nell-Breuning, and many others.

In the middle of my studies, in the mid-1980s, I plunged into an identity crisis and lost my faith. Searching for it, I met the Jesuits again, this time in the context of the Spiritual Exercises, spiritual life and contemplation.

What brought you to the Jesuits?

Books, first of all. Then, at Regensburg, I came into contact with Fr Richard Loftus SJ, who was a researcher at the Faculty of Zoology. He put me in contact with Fr Merz SJ, who then became my spiritual director. He advised me on my way towards the order, between about 1988 and 1991. After a number of conversations with the then Novice Master Fr Hans Abart SJ, and the usual entrance interviews, I was accepted and entered the Order in 1991.

Did you feel drawn to a specific ministry when you entered the novitiate? Did any of the experiments have a particular effect on you?

My big question was: does God exist? Is the Bible correct? Did Jesus really rise from the dead? All other questions––such as those about way of life or a particular career path––were secondary to me. If there is no God, then nothing matters and nothing makes sense. If he does exist, career path isnt so important then, either, because you can serve God in many ways.

After this, my other preoccupation was the question of life and death. In the novitiate, I worked with the dying in cancer wards and hospices. That affected me deeply. I still find working with the grieving, the dying and their problems both crucial and interesting.

Wherever I work, I will always talk about Jesus Christ and especially His death and resurrection. Thats the most important thing: not the place or the task.

How did you come to St. Michael?

Before the end of my tertianship in Dublin, the Provincial of the Order made me four offers of potential placements––but Göttingen was not among them. Then he sprung it on me, because he urgently needed a parish priest in Göttingen. I agreed and came to Göttingen and to St. Michael very happily. The work here is very varied and challenging.

What does the Jesuit identity mean to you?

I like that Jesus is the benchmark for the order and not Ignatius, the founder. I like that the order engages with modernity (modern schools, universities, journals, books…). I find the debate with atheism, philosophy, with ideologies and intellectual currents important and interesting.

I like the Jesuit spirituality (called Magis: more, i.e. the dynamic of the order). I like the orders intellectual bent. I am happy to be allowed to live my life in an apostolic community, one in which we as individuals dont ask: what do I want? but: what do we want? I find our organisational system good and efficient. Everyones voice is heard, but then the Provincial decides: there are no endless discussions! I find it good that we are always given a new task every six to ten years. This way, you can and must always try new things. You travel a lot. In my twenty-odd years in the order I have been in eight parishes in three countries, so far. This broadens the mind. I love being a Jesuit, and I owe the order a great deal. I enjoy living in community and I am happy being a priest.