Original language versions

Wolfgang Müller SJ, St. Michael, Göttingen

Photo courtesy of Wolfgang Müller SJ

Photo courtesy of Wolfgang Müller SJ

Fr Wolfgang Müller worked for many years with the German Christian Life Community, leading courses on the Spiritual Exercises. Since 2011 he has lived in Göttingen, where he provides pastoral care in the parish of St. Michael and the Neu-Mariahilf Hospital.

Fr Müller has been a great force for good in my own life, so I am very pleased that he agreed to answer my questions by email. The translation is my own (original version here) and so are any errors.

When and how did you feel the call to join the priesthood? What brought you to the Jesuits?

It happened like this: I was a devout, faithful Catholic in a majority Catholic environment. (Freiburg is the capital of the Black Forest region, and is mixed Catholic/Lutheran: the father of a classmate at my school, a Gymnasium specialising in classical languages, was a Lutheran Superintendent. The Protestants were always the smaller group in the class, and they had to go into another classroom during Religious Education.) I wasn’t an altar server, but I was in the parish youth group. When I’d just passed my Abitur (with a mark of “Good” [the second highest mark attainable]), a chaplain from our parish asked me if I’d enrolled in the Collegium Borromaeum, the Freiburg seminary, because he obviously assumed—knowing me—that I would become a priest. I said: “No, but I could do that…” And, with the encouragement of our assistant priest, I did.

Once I’d studied theology for two years in Freiburg (while based at the seminary) and then for one in Munich (the so-called Externitas), I returned to the seminary. There the spiritual director asked me: “Have you thought about joining a religious order?” I said: “No, but I could think about it…” He said that my path might be towards the Society of Jesus. And so he enrolled me in the Jesuit Novitiate, and I began my “career” with the Jesuits.

Which experiments did you undertake as a novice? Did any of them have a particular effect on you?

My only experiment beyond the Novitiate (in Neuhausen, near Stuttgart) was at a Catholic hospital in Stuttgart. For four weeks, I lived in the well-known Stuttgart Hospital, which was run by nuns, and was once again exposed to “the world”. Then, of course, there was the “big” thirty-day retreat run by the Society, at the Novitiate, where it still takes place today. I have good memories of both these experiments. The “spiritual” side was decisive for my path into the Society; I’m not “practically” minded. My Enneagram Type is Nine, with a strong wing type of One.

How did you come to the Enneagram, and what role does it play in your daily life?

My Superior in Augsburg, who was the Ecclesiastical Assistant of the Christian Life Community in Germany for a long time, had, at the age of fifty, spent a year in the United States (1981-82). He had worked zealously to extend and deepen his Ignatian/Jesuit studies at the Institute for Spiritual Leadership in Chicago. His big “discovery” was getting to know the Enneagram, which he told us about. I think he also met the two original authors while he was there: Fr Richard Rohr OSF, an American Franciscan, and Pfarrer Andreas Ebert, a German Protestant minister, who had together—working ecumenically—written the book that would be the first prominent publication in German on the Enneagram: Die neun Gesichter der Seele / Nine Faces of the Soul. This was the publication until other good books started to appear, which were also translated into German. Unfortunately I don’t know of any translation of the work of the well-known Irish Jesuit, Peter Hannan SJ!

The German CLC wanted to make use of this new method of knowing the concrete person, in order to work more authentically with those who wanted to undertake the Exercises in the original Ignatian way. And so, as a CLC staff member, out of both personal and “professional” interest, I began to run basic and advanced courses together with lay members of the CLC. I conducted many of these through the years. I also ran courses independently of the CLC, with members of religious communities and usually in conjunction with the Exercises: in Germany, Switzerland, Austria, Hungary (where I had translators), in Romania and in Africa, in Zimbabwe and Malawi. To me, the Enneagram without its spiritual side is unthinkable, even if good work can be done from a purely human perspective (for managers, businesspeople and so on).

How does your personal, spiritual development as a Christian and as a priest come together with your work in the CLC and as a course leader? What do you learn from those who come to you for teaching and counselling?

As I worked with the CLC for over 25 years, it is meaningful to think about what this work has brought to my personal faith experience and development. First of all, I was always dealing with people who were interested in Jesus Christ and in belief in him, and who tried to live according to that belief. These were mostly individual courses or group retreats with an Ignatian character. I worked a great deal with individuals (men and women, religious, priests) and saw their personal paths at close quarters. Through this, I came to know and value Scripture more and more in its immense significance for our individual paths. Working with the Enneagram in the many courses offered by the CLC was also important for me. I am very grateful for that. In the search for my “specialism” in the Society, this personal work with groups and individuals has proven its worth above all. I worked for years teaching Religious Education in school, but this wasn’t my strong point.

I’d also like to ask how you experienced Vatican II, especially in your life within the Society. I know that’s a big question.

As I received my cultural imprint in the Catholic Church before Vatican II, I had to learn anew and try to practise the new emphases in spiritual direction and counselling: the new freedom in which we could, and should, celebrate the liturgy, in our native tongues and with a great deal of personal freedom of expression in carrying out the basic “tasks”. I also learned better to understand the personal dispositions and gifts of others, to uncover and facilitate their vocations. I was never involved in parish pastoral ministry, so work with large groups is unfamiliar to me. So is academic work per se.

But, as I have said, the awakening of the Church at the Council was a joyful experience. I had the good fortune to follow the progress of the Council “live”, through a Swiss Jesuit, Mario von Galli SJ, who regularly reported enthusiastically on how the “movement” was going. I am very aware that young people (even those at fifty!) only know the preconciliar Church through history books and can’t understand what we older ones lived through in the course of that year.

What does the Jesuit identity mean to you?

Although I’m surely not the “typical” Jesuit, I am very focused on the devotional prayer Sume et Suscipe (“Take, Lord, and receive all my liberty…”). I pray it from conviction when I get up and when I go to bed. I want to “seek and find God in all things”. I always want to be ready to receive, ready for encounter, ready to start anew. Ever more to act out of the conviction of faith: God has loved me (and not cast me) into being. He has loved me on my own personal path (cf. Phil 3.13f: “I do not reckon myself as having taken hold of it; I can only say that forgetting all that lies behind me, and straining forward to what lies in front, I am racing towards the finishing-point to win the prize of God’s heavenly call in Christ Jesus.”). He takes me by the hand on my pilgrimage. He is always with me, through the Holy Spirit, who always teaches me afresh to distinguish and to discern (cf. John 14.26: “…the Paraclete, the Holy Spirit, whom the Father will send in my name, will teach you everything and remind you of all I have said to you…”).

This is really my belief.

P. Wolfgang Müller SJ, Seelsorger, Sankt Michael Göttingen

Mueller

English version

P. Wolfgang Müller SJ ist ehemaliger Mitarbeiter der Gemeinschaft Christlichen Lebens und hat viele Jahre Exerzitienkurse gegeben. Seit 2011 wohnt er in Göttingen und wirkt als Krankenhaus- und Pfarrseelsorger. 

Wann und wie fühlten Sie sich berufen, Priester zu werden?  Was hat Sie zur Gesellschaft Jesu gebracht?

Bei mir lief es so: Ich war ein frommer gläubiger Katholik in der mehrheitlich katholisch geprägten Umgebung. (Freiburg ist die Hauptstadt des Schwarzwalds – Black Forest – gemischtkonfessionell; der Vater eines Mitschülers im altsprachlichen Gymnasium war lutherischer Superintendent, und die kleinere Gruppe der Klasse war immer die evangelische: sie musste in ein anderes Klassenzimmer gehen während der Religionsstunde). Obwohl ich nicht “Ministrant” war, war ich in der “Pfarrjugend”. Ein Kaplan unserer Pfarrei sagte mir einmal, als ich gerade mein Abitur – gut – gemacht hatte: Hast Du Dich schon im CB (Collegium Borromaeum), also im Freiburger Priesterseminar angemeldet, weil er selbstverständlich damit rechnete, so wie er mich kannte, dass ich Priester werde. Ich sagte: “Nein, aber ich könnte das ja tun…” Und habe es auch getan (gleichsam auf die Anregung unseres Vikars hin). Als ich zwei Jahre in Freiburg (vom Seminar aus) und dann ein Jahr in München (der sog. Externitas) Theologie studiert hatte, kam ich ins Seminar zurück. Da fragte mich der Spiritual im Collegium Borromaeum (ein Jesuit): “Haben Sie schon einmal an den Ordensberuf gedacht?” Ich sagte: “Nein, aber ich könnte es mal überlegen…” Und er meinte, es könnte durchaus der Weg im Jesuitenorden sein. So meldete er mich im Noviziat der Jesuiten an, und ich begann meine “Laufbahn” bei der SJ.

Welche Experimente haben Sie als Jesuiten-Novize gemacht? Gab es ein Experiment, das eine besondere Wirkung auf Sie hatte?

Das einzige “Experiment” außerhalb des Noviziats (in Neuhausen bei Stuttgart) war das Krankenexperiment in einem katholischen Krankenhaus in Stuttgart  Ich wohnte diese vier Wochen in dem von Schwestern geführten bekannten Stuttgarter Krankenhaus und war erstmals wieder “der Welt” ausgesetzt. Dann natürlich das ordensinterne Experiment der vierwöchigen “Großen” Exerzitien, wie sie auch heute noch üblich sind im Noviziat. Diese beiden Experimente habe ich beide in guter Erinnerung; für meinen Weg im Orden war die “spirituelle” Seite entscheidend; „praktisch“ bin ich nicht veranlagt (meine Enneagrammprägung ist die NEUN mit einem starken EINS-Flügel).

Wie sind Sie zum Enneagramm gekommen, und welche Rolle spielt es in ihrem Alltag?

Mein Superior in Augsburg, der “Kirchlicher Assistent” der GCL/CLC/CVX in Deutschland war für lange Jahre, hat – als er 50 wurde – ein Jahr in den USA verbracht (1981/82), dort bei den amerikanischen Jesuiten im “Institute for Spiritual Leadership” (Chicago) eifrig seine ignatianischen/jesuitischen Studien vertieft und ergänzt und als große “Entdeckung” das Enneagramm kennengelernt und uns davon berichtet; ich meine, er hat auch die beiden ersten Autoren dort persönlich kennengelernt: Fr. Richard Rohr (OSF), amerikanischer Franziskaner, und Pfr. Andreas Ebert, deutscher evangelischer Pastor, die miteinander – ökumenisch – ein Buch geschrieben haben, das das erste bekannte deutsche Enneagrammbuch wurde (“Die neun Gesichter der Seele”). Es war das Buch über das EG, bis immer mehr andere gute EG-Bücher erschienen, die auch ins Deutsche übersetzt wurden (leider kenne ich keine Übersetzung der Bücher von Peter Hannan, dem bekannten irischen Jesuiten!).

Ja – da die “Gemeinschaft Christlichen Lebens” auch dieses neue Medium zur Erkenntnis des konkreten Menschen, der “Exerzitien” in der ur-ignatianischen Weise machen will, einsetzen wollte, um noch authentischer die Exerzitien nach dem Exerzitienbuch zu geben, habe ich als hauptamtlicher Mitarbeiter der GCL aus persönlichem Interesse und “von Amts wegen” zusammen mit Laienmitgliedern der CLC solche Kurse (Grundkurse und Aufbaukurse) angefangen und sehr viele im Laufe der Jahre gegeben. Auch unabhängig von der GCL (für Ordensleute). In Deutschland, der Schweiz, Österreich, Ungarn (ich hatte Übersetzer), Rumänien, in Afrika (Simbabwe, Malawi), vor allem im Zusammenhang mit Exerzitienkursen. Losgelöst von der spirituellen Seite ist für mich das Enneagramm nicht denkbar, auch wenn menschlich gesehen da gute Arbeit getan wird (für Manager, Geschäftsleute usw.).

Wie hängt Ihre persönliche, individuelle spirituelle Entwicklung als Christ und als Priester mit Ihrer Tätigkeit als GCL-Mitarbeiter und Kursleiter zusammen? Ich meine, was lernen Sie von den Menschen, die zu Kursen und zur Seelsorge zu Ihnen kommen?

Da ich über 25 Jahre Mitarbeiter bei der GCL war, ist es sinnvoll zu überlegen, was diese Arbeit für meine persönliche Glaubenserfahrung und –entwicklung bedeutet – “gebracht” – hat. Ja, zunächst hatte ich immer mit Menschen zu tun, die sich für Jesus Christus und den Glauben an Ihn interessiert haben und danach zu leben versuchten. Es waren meist Kurse von Einzelexerzitien oder Gemeinschaftsexerzitien, die durch die ignatianische Prägung bestimmt waren. Ich hatte viel mit einzelnen Menschen (Männer, Frauen, Ordensmänner, Ordensfrauen, Priestern) zu tun, war also nahe an den persönlichen Lebenswegen dran. Dadurch habe ich die hl. Schrift immer besser kennen und schätzen gelernt in ihrer enormen Bedeutung für den Lebensweg der einzelnen Menschen. Wichtig war für mich auch die Arbeit mit dem Enneagramm in vielen Kursen, die die GCL angeboten hat. Dafür bin ich sehr dankbar. Bei der Suche nach meinem “Fachgebiet” innerhalb des Ordens hat sich vor allem eben diese persönliche Arbeit am Menschen bzw. mit den Einzelnen bewährt; die mehrjährige Arbeit in der Schule (Religionsunterricht) war nicht meine starke Seite.

Ich möchte auch gerne erfahren, wie Sie Vaticanum II erfahren haben, besonders in Ihren Ordensleben. (Ich weiß, das ist eine sehr große Frage.)

Da ich vor dem II. Vatikanischen Konzil meine Grundprägung innerhalb der katholischen Kirche bekam, musste ich umlernen und die neuen Akzente in der Seelsorge zu praktizieren versuchen, also die neue Freiheit, mit der Liturgie gefeiert werden konnte und sollte (in der Muttersprache und mit viel persönlicher Freiheit der Gestaltung bei den grundsätzlichen “Vorgaben”). Ich habe auch gelernt, mehr die ganz persönliche Veranlagung und Begabung der Menschen kennenzulernen, ihre Berufung zu entdecken und zu fördern. In der Pfarrseelsorge war ich nie, deshalb ist mir der Umgang mit größeren Menschengruppen nicht vertraut. Auch die eigentliche wissenschaftliche Arbeit ist mir eher fremd.

Aber wie angedeutet, der Aufbruch der katholischen Kirche beim Konzil war ein freudiges Erlebnis. Ich hatte das Glück, immer “live” über das gerade laufende Konzil informiert zu werden durch einen Schweizer Jesuiten (Mario von Galli SJ), der uns regelmäßig lebendig erzählte, wie die “Bewegung” war. Mir wird sehr bewusst, dass die jungen Leute (auch die schon 50-jährigen!) nur noch aus Geschichtsbüchern von der vorkonziliaren Kirche Kenntnis haben, also uns Alten gar nicht mehr nachfühlen können, was wir jahrelang “erlebt” haben.

Was bedeutet Ihnen die Jesuitenidentität?

Obwohl ich sicher nicht der “typische” Jesuit bin, bin ich ganz orientiert an dem Hingabegebet “Sume et Suscipe” (“Take, Lord, and receive all my liberty…”). Ich bete es nach dem Aufstehen und vor dem Zu-Bett-Gehen aus Überzeugung. Ich möchte ”Gott in allem suchen und finden”, ich möchte immer “empfangsbereit” – “begegnungsbereit” – “aufbruchsbereit” sein. Immer mehr aus der Glaubens-überzeugung handeln: GOTT hat mich ins DASEIN geliebt (nicht “geworfen”) – ER hat mich auf  meinen persönlichen WEG geliebt (vgl. Phil 3,13f. “I do not reckon myself as having taken hold of it; I can only say that forgetting all that lies behind me, and straining forward to what lies in front, I am racing towards the finishing-point to win the prize of God’s heavenly call in Christ Jesus…”) – ER nimmt mich auf meinem Pilgerweg an der Hand (Ps 18,36), ER begleitet mich ständig (durch den Heiligen Geist; der mich immer neu unterscheiden und entscheiden lehrt [vgl. Joh 14,26: …the Paraclete, the Holy Spirit, whom the Father will send in my name, will teach you everything and remind you of all I have said to you…]”).

Das ist wirklich mein Glaube.

P. Manfred Hösl SJ, Pfarrer, Sankt Michael Göttingen

Passfoto IEnglish version.

Wann und wo fühlten Sie sich berufen, Priester zu werden?

Ich habe in Regensburg Theologie, Soziologie und Pädagogik studiert. Priester- oder Ordensberuf kam für mich v.a. wegen des Zölibates nicht in Frage. Die Jesuiten kannte ich nur über Literatur. Mich beeindruckte aber die Weltzugewandtheit des Ordens. Und ich schätzte viele Persönlichkeiten: Karl Rahner, Oswald von Nell-Breuning u.v.a.m.

In der Mitte meines Studiums Mitte der 80er Jahre geriet ich in eine Sinnkrise, verlor meinen Glauben. Auf der Suche nach meinem Glauben begegnete ich wieder den Jesuiten, diesmal im Kontext von Exerzitien, geistliches Leben, Kontemplation.

Was hat Sie zur Gesellschaft Jesu gebracht?

Zunächst Literatur. Dann nahm ich an der Uni Regensburg Kontakt mit P. Richard Loftus SJ auf, der dort am Lehrstuhl für Zoologie forschte. Er stellte den Kontakt zu P. Merz SJ her, bei dem ich dann in geistliche Begleitung war. Er hat mich dann auf meinem Weg in den Orden von ca. 1988 bis 1991 beraten. Nach mehreren Gesprächen mit dem damaligen Novizenmeister P. Hans Abart SJ und den normalen Aufnahmegesprächen bin ich dann 1991 angenommen worden und in den Orden eingetreten.

Hat eine bestimmte Aufgabe Sie angezogen, als Sie in das Noviziat eingetreten sind? Gab es ein Experiment, das eine besondere Wirkung auf Sie hatte?

Meine große Frage war: Gibt es überhaupt Gott? Stimmt die Bibel? Ist Jesus wirklich von den Toten erstanden? Alle anderen Fragen wie z.B. nach der Lebensform oder bestimmte Berufe kamen mir nebensächlich vor. Wenn es Gott nicht gibt, dann ist alles egal und nichts macht Sinn. Wenn es ihn gibt, ist der Beruf aber auch nicht mehr so wichtig, weil man Gott auf vielerlei Weise dienen kann.

Mich hat immer die Frage nach dem Tod und dem Leben danach beschäftigt. Im Noviziat habe ich mit Sterbenden gearbeitet (Onkologiestation, Hospizarbeit). Das hat mich sehr geprägt. Auch heute finde ich die Arbeit mit Trauernden, Sterbenden und deren Probleme wichtig und interessant.

Ich werde immer, egal wo ich arbeiten werde, von Jesus Christus, besonders vom Tod und der Auferstehung Jesu Christi, sprechen. Das ist das Wichtigste, nicht der Ort oder die Aufgabe.

Wie sind Sie zur Gemeinde Sankt Michael gekommen?

Der Provinzial machte mir vor dem Ende meiner Ausbildung in Dublin vier Angebote, wo er sich mich nach Dublin gut vorstellen könnte Göttingen war aber nicht dabei. Dann überrumpelte er mich, weil er dringend jemanden als Pfarrer in Göttingen brauchte. Ich stimmte zu und bin sehr gerne nach Göttingen und Sankt Michael gekommen. Die Arbeit hier ist sehr vielseitig und herausfordernd.

Was bedeutet Ihnen die Jesuitenidentität?

Mir gefällt die Spiritualität (sog. MagisMehr, d.h. die Dynamik des Ordens). Mir gefällt die intellektuelle Schlagseite des Ordens. Ich freue mich mein Leben in einer apostolischen Gemeinschaft leben zu dürfen, in der sich die einzelnen nicht fragen: Was will ich? Sondern: Was wollen wir? Ich finde unser Organisationssystem gut und effizient. Die Stimme eines jeden wird gehört, aber dann entscheidet der Provinzial es gibt keine endlosen Diskussionen! Ich finde es gut, dass wir nach 6-10 Jahren immer eine neue Aufgabe bekommen. So kann und muss man immer Neues ausprobieren. Man kommt viel in der Welt herum. In meiner gut 20 jährigen Zeit im Orden war ich bisher an 8 Orten und drei Ländern. Das weitet den Blick. Ich bin gerne Jesuit und verdanke dem Orden sehr vieles. Die Lebensweise in Kommunitäten gefällt mir gut und ich bin gerne Priester.